Entlang der Müglitztalstrasse

Osterzgebirgsmuseum  im Schloss Lauenstein

Erlebnispunkt *** Dauerausstellung zu den kursächsischen Postmeilensäulen

Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein

Malerisch auf einem Felssporn inmitten des Müglitztales tront Burg und Schloss Lauenstein. Die Burg, im 13. Jahrhundert Ausgangspunkt der umliegenden Besiedlung, ist heute nur noch als Ruine zu besichtigen. Das Schloss hingegen, welches im 16. Jahrhundert entstand, wartet mit vielen prunkvollen Details auf. Wertvolle Portraitplastiken und eine Kanzel aus dem Jahre 1635 sind in der Schlosskapelle zu besichtigen. Der Türken- oder Wappensaal zeichnet sich dagegen durch eine prächtige Stuckdecke aus. In diesem Raum finden regelmäßig Schlosskonzerte statt.

Die Hauptnutzung des Schlosses ist heute dem Osterzgebirgsmuseum mit Ausstellungen zur Regionalgeschichte und zur Volks- und Naturkunde vorbehalten. Seit 2000 beherbergt das Schloss auch eine für Sachsen einmalige Dauerausstellung über die Kursächsischen Postmeilensäulen. Hier werden unter anderem Originalnachbauten eines Korbpostwagens, hölzerne Armensäulen, Modelle der verschiedenen Postmeilensäulen, des Zürnerschen Messwagens und historische Originalpostuniformen gezeigt.
Zum Schloss gehören zudem eine kleine barocke Parkanlage und ein Damwildgehege. Im Erdgeschoss lädt ein Schlosscafé zum Verweilen ein. Zum Schlosskomplex zählen außerdem mehrere Wirtschaftgebäude, in denen unter anderem auch eine Falknerei untergebracht ist. Diese bietet regelmäßig Vorführungen an und kann bei schlechtem Wetter auf Deutschlands einzige Falknerflughalle ausweichen.

Öffnungszeiten:
Täglich außer Montag 10 - 16.30 Uhr
Das Schloss Lauenstein befindet sich an der Müglitztalstraße zwischen Glashütte und Geising.

Kontakt:

Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein
01778 Lauenstein
Tel. 035054-25402
Fax. 035054-25455
Email: info(at)schloss-lauenstein.de
Internet: www.schloss-lauenstein.de